Sag mal, Claudia...

... was machen wir eigentlich, wenn es regnet?
Wir ziehen uns eine Regenjacke an und bauen Matschmonster... Im Ernst: Prinzipiell finden Veranstaltungen bei jedem Wetter statt, außer wenn akute Gefahr besteht. Dann melde ich mich selbstverständlich bei den Teilnehmenden. Wenn es an geplanten Kindergeburtstagen in Strömen regnet, können wir einen Ausweichtermin vereinbaren, sofern ich terminliche Kapazitäten habe.
... gibt es auch im Winter Wildniskurse?
Auch im Winter ist es draußen schön! Aber das finden nicht alle. Deshalb bietet die Wildnisschule, wenn überhaupt, von Mitte Dezember bis Ende Februar nur wenige Veranstaltungen an. Wenn wir nicht gerade selbst irgendwo in der Wildnis unterwegs sind, können Sie uns jedoch gerne buchen!
... hat die Wildnisschule eigentlich irgendwas mit dem Forstamt oder dem Walderlebniszentrum in Neupfalz zu tun?

Nein, weder organisatorisch noch von der Arbeitsweise her: Ich arbeite freiberuflich und selbständig. Die Leitungs-Teams in der Wildnisschule bestehen aus Menschen mit pädagogischer Expertise, die sich in den Bereichen Natur und Wildnis fortgebildet haben, sowie aus Menschen, die je nach Kurs spezielles Fachwissen (z.B. aus Biologie, Survival oder Erlebnispädagogik) einbringen.

... warum sind die Veranstaltungen der Wildnisschule so viel teurer als die von anderen Umweltbildungseinrichtungen?
Der triftigste Grund: Mittelmaß ist nicht mein Ding. Deshalb stecken mein Team und ich sehr viel Hirnschmalz, Energie und Zeit in Organisation, Durchführung und Nachbereitung unserer Veranstaltungen und in die Betreuung unserer Teilnehmenden. Und daran wird auch in Zukunft nicht gespart.
Der profanste Grund: Die laufenden Kosten der Wildnisschule für Versicherungen, Materialverschleiß etc. sind aufgrund des Tätigkeitsfeldes extrem hoch. Wir basteln halt keinen Weihnachtsbaumschmuck... (außer zu Weihnachten).
Der unverrückbarste Grund: In der Wildnisschule gibt es soziale und ökologische Prinzipien, die auch keiner Geiz-ist-geil-Mentalität geopfert werden. In allen Veranstaltungen sollen einige ermäßigte Plätze für Familien mit geringem Einkommen zur Verfügung stehen. Dann ist meinem Team und mir die ethische und ökologische „Sauberkeit“ der Veranstaltungen sehr wichtig. Deshalb verwenden wir, wo immer es geht, biologisch, fair und regional produzierte Lebensmittel und Materialen. Diese beziehen wir nach Möglichkeit nicht von Großhändlern, sondern von „den kleinen Läden um die Ecke“. Auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter will ich nicht mit den im pädagogischen Bereich oftmals üblichen Hungerlöhnen entlohnen, sondern entsprechend der guten Arbeit, die sie leisten.
Der am häufigsten übersehene Grund: Manchmal fragen mich Leute, was ich eigentlich hauptberuflich mache... und ob ich noch ´was anderes außer Brennnesselsuppe esse...!? Ich lebe tatsächlich außschließlich von meiner selbständigen Tätigkeit als Wildnispädagogin. Und das ist gar nicht so einfach. Ich muss zum Beispiel für alle Versicherungen und Sicherheiten, die ein Nicht-Selbständiger automatisch besitzt, selbst sorgen. Und das ist ganz schön teuer... Die Wildnisschule hat noch nie auf staatliche oder sonstigen Fördergelder zurückgreifen können, noch nicht einmal für die Ermäßigungen, die wir geben. Und auch sonst gelten für uns die Konditionen der freien Marktwirtschaft. Das heißt zum Beispiel, dass wir 19% Mehrwertsteuer zahlen müssen. Zu Deutsch: Ein Fünftel von allem, was unsere Teilnehmenden bezahlen, sehen wir gar nicht auf unserem Konto. Das ist bei den meisten Umweltbildungseinrichtungen anders.
... ab wann bin ich ermäßigungsberechtigt?

Ich habe für Ihre finanzielle Lage gerne ein offenes Ohr und treffe dann mit Ihnen eine individuelle Vereinbarung, die für beide Seiten tragbar ist. Schön ist es, wenn Sie die Wildnisschule im Gegenzug für eine Ermäßigung mit irgendetwas unterstützen können.

Eine Sache fordere ich allerdings immer an: Einen Beleg über Ihre finanziellen Verhältnisse. Eine Ermäßigung geht ausnahmslos zu Lasten der Wildnisschule. Unterstützung ist mir wichtig, und gleichzeitig sollen ich und meine Firma handlungsfähig bleiben. Deshalb möchte ich die Ressourcen der Wildnisschule ausschließlich Menschen zur Verfügung stellen, die wirklich keinen anderen Weg haben teilzunehmen. Wenn Sie gerade wenig Geld haben, weil Sie z. B. ein Haus bauen oder ein teures Auto abbezahlen, dann bitte ich Sie, eigenständig eine Finanzierungslösung zu finden.

... auch ich träume schon lange davon, draußen zu arbeiten. Kann ich nicht in der Wildnisschule anfangen?

Als freie(r) Mitarbeiter(in) gerne, wenn die fachlichen Kompetenzen vorhanden sind und die Chemie stimmt. Um jemanden fest anzustellen, habe ich zurzeit leider keine Kapazitäten.

... ich suche dringend eine Kinderpsychologin. Du bist doch Psychologin. Kann ich mein Kind zu Dir in Therapie schicken?

Leider nein. Mein Fachgebiet ist die Sozialpsychologie, und ich habe über meine akademische Ausbildung hinaus keine klinische Therapieausbildung. Der betreute Aufenthalt in der Natur kann zwar eine vielfältige therapeutische Wirkung entfalten, und aufgrund meiner Ausbildung kann ich Menschen dabei professionell begleiten. Das alles ersetzt jedoch bei spezifischen Problemen nicht den fachlichen Rat eines klinischen Therapeuten / einer Therapeutin.